Avira Phantom VPN im Test

FAZIT

Avira Phantom VPN ist eine leistungsstarke, zuverlässige VPN-Lösung made in Germany. In der kostenlosen Variante sind 500 Megabyte Datenvolumen enthalten, der unbegrenzte Premium-Tarif ist erschwinglich. Bei Abos mit längerer Laufzeit vergünstigt sich der Monatspreis.

Pro
  • Schutz vor Hackern
  • Kein Tracking möglich
  • Aushebeln von Zensur-Maßnahmen
  • Einfache Handhabung
  • Schnelle Server
Contra
  • Senden von Diagnose-Daten an den Anbieter standardmäßig aktiviert

Bewertung

9,9/10
9,7/10
9,9/10
9,7/10

9,8/10

Seite besuchen

Sicherheit

Eine VPN-Software baut ein virtuelles Netzwerk auf (von englisch: Virtual Private Network). Nutzer setzen ein solches ein, um ihren Datenverkehr im Internet zu verschlüsseln und so ihre Anonymität zu schützen. Einerseits senkt der verschlüsselte Datentransfer das Risiko des Datenmissbrauchs, etwa durch das Abfangen von Login- oder Online-Banking-Daten, enorm.

Ein weiterer enormer Vorteil: Dadurch, dass Nutzer die entsprechenden Inhalte nicht direkt ansteuern, sondern der Datenverkehr über eine Zwischenstation, also den Server des VPN-Anbieters abläuft, wird eine Rückverfolgung zum tatsächlichen Seitenaufrufer schwerer bis unmöglich. Positiver Nebeneffekt: Auch das Tracking, also das Sammeln von Informationen über den Nutzer, um daraus ein möglichst passgenaues Personenprofil zwecks Werbeeinblendungen zu erstellen, wird unmöglich.

Eine dritte, sehr hilfreiche Funktion ist die Möglichkeit, durch die Verbindung mit einem VPN-Server den eigenen Standort „zu wechseln“. Steht der Server etwa in den USA und Kunden besuchen über diesen Bypass eine Internetseite, gelten sie als US-Surfer. Das hilft dabei, Inhalte auch in Ländern ansehen zu können, in denen sie eigentlich gesperrt sind. In Ländern, in denen Seiten restriktiv gefiltert werden, kann eine VPN-Software bei einem freien Zugang zum World Wide Web helfen.

Avira Phantom VPN hat diese Funktionen an Bord

Die Lösung des auf dem deutschen Sicherheitsmarkt seit 1986 aktiven Anbieters Avira bieten einen automatischen Schutz in unsicheren Netzwerken, etwa in Cafés und an Flughäfen und hält die Nutzeridentität auch im Falle eines DNS-Leaks geheim. Die Not-Aus-Funktion blockiert bei einem Ausfall der VPN-Verbindung unverzüglich jeglichen Internetverkehr. Das ist extrem wichtig, da Nutzer in diesem Fall ungeschützt wären.

Anonyme Bezahlung ohne Angaben zur Person

Anwendern, die gar keine Angaben zur Person machen möchten, bietet der Softwareherstelle neuerdings die Bezahlung über die Kryptowährung Bitcoin an. Der Anbieter wirbt darüber hinaus damit, keine Log-Daten zu speichern.

Vertragsdetails Monatliche Gebühr
1 Jahr – mehrere verschiedene Geräte 5,00 Euro
1 Monat – mehrere iOS- oder Android-Geräte 4,95 Euro
1 Monat – mehrere verschiedene Geräte 7,95 Euro
Die Preise sind jeweils im Voraus für den gewählten Zeitraum komplett zu entrichten.

Performance

Einmal abgeschlossen, nutzen Anwender die VPN-Lösung auf bis zu fünf Windows-, Mac-, iOS- und Android-Geräten. Die Software lässt sich komplett kostenfrei verwenden. Allerdings verfügen User in diesem Fall lediglich über 500 Megabyte Datenvolumen, die Not-Aus-Funktion ist nicht inbegriffen und sie können den technischen Support nicht nutzen. Wahlweise entscheiden sie sich für eine Monats- oder Jahreslizenz. In letzteren Fällen vergünstigt sich der monatliche Abo-Preis jeweils deutlich. Ein einmaliger Testmonat kostet 7,95 Euro, die Jahreslizenz hingegen nur 5,00 Euro monatlich. Interessenten, die das Programm ausprobieren möchten und lediglich eine Lizenz für Android- und iOS-Geräte benötigen, buchen diesen Tarif für 4,95 Euro im Monat und bleiben flexibel.

Bedienung

Neben den Versionen für die genannten Betriebssysteme bietet Avira auch eine Browsererweiterung für Chrome an. In öffentlichen Netzwerken verbindet sich das Tool automatisch, im Heimnetzwerk schalten Nutzer die Funktion manuell zu.

Hilfe & Support

Avira ist als deutsche Firma bekannt für einen guten Kundenservice:  Deutschsprachiger Support wird per E-Mail und Telefonhotline (letztere nur für Bezahlkunden) gewährleistet. Darüber hinaus existieren ein ausführlicher FAQ-Bereich, Support-Videos und Auftritte in sozialen Medien.

Zusammenfassung

Die Funktionspalette von Avira Phantom VPN vermag zu überzeugen, die Blockade sämtlichen Datenverkehrs bei Abbruch der VPN-Verbindung für Premium-Kunden ist ein Alleinstellungsmerkmal und schützt Anwender vor der Aufdeckung ihrer Identität. Die schnellen Übertragungsraten bei unbegrenztem Datenvolumen sind ein großer Vorteil. Der Kundenservice ist zufriedenstellend und die Preise – vor allem im Jahresabonnement – sehr erschwinglich.

Aktuelle Artikel

VPN oder Proxy?

Proxy-Server oder VPN-Dienst – was schützt Ihre digitale Identität besser?

Zum Artikel

VPN für Android

So richten sie ein VPN auf Android-Geräten ein.

Zum Artikel

Anonymes und sicheres Surfen

Sicher und anonym im Internet unterwegs sein: So funktioniert’s!

Zum Artikel

IP-Adresse verbergen

IP-Adressen lassen sich auf mehreren Wegen verschleiern.

Zum Artikel