Geblockte Inhalte entsperren

Geblockte Inhalte entsperren und streamen

Wer in Deutschland ausländische Inhalte, etwa Videos oder Serien, schauen möchte, trifft schnell auf eine Meldung, dass ihm der Zugang verwehrt ist. Dabei kann es sich um geblockte Facebook– oder YouTube-Videos, gesperrte Fußball-Spiele, beispielsweise auf Sky, oder eine IPTV- oder FlixBus-Sperre handeln. Doch auch umgekehrt stoßen Verbraucher auf Probleme, denn die Inhalte der Mediatheken von ARD, ZDF und RTL sind ebenso wie Netflix, Amazon Prime und iTunes per Geoblocking im Ausland gesperrt, sodass sie im Urlaub weder auf Facebook-Inhalte noch auf ihre deutschen Lieblingsserien zugreifen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Sperren umgehen.

Streaming-Sperre wegen Geoblocking

Viele Sky-Kunden gehen davon aus, dass sie ihre Inhalte mittels Sky Go auch im Falle eines Auslandsaufenthalts problemlos anschauen können, doch der Anbieter darf sein Programm – auch das On-Demand-Angebot – aus Lizenzgründen nur in Deutschland und Österreich ausstrahlen. Bei diesem sogenannten Geoblocking wird automatisch die IP-Adresse zur Bestimmung des Standortes herangezogen, sobald ein Kunde auf das Angebot zugreifen möchte. Befindet sich diese außerhalb Deutschlands oder Österreichs, ist der Inhalt gesperrt.

geblockte Inhalte entsperrenEbenso kommt es in Deutschland zu Problemen, wenn man auf ausländische Inhalte zugreifen möchte. Während im Fall von gesperrten Inhalten von Mediatheken, etwa ausländischen Fernsehproduktionen oder Sportsendungen, die deutschen Sender nicht über internationale Ausstrahlungsrechte verfügen, sind Streaming-Angebote wie Netflix auf das Land beschränkt, in dem das Abonnement abgeschlossen wurde. Von dieser Ländersperre macht unter anderem auch YouTube Gebrauch. In FlixBussen besteht hingegen das Problem, dass YouTube-Videos über das Bus-WLAN gesperrt sind.

Ländersperren mit einer VPN-Software umgehen

Diese Sperre lässt sich aber sowohl auf einem Windows– als auch Android-Gerät einfach umgehen, und zwar mit einem sogenannten VPN-Tunnel. Das Tool gaukelt dem Anbieter vor, dass der Anwender aus einem anderen Land auf die Inhalte zugreift, indem es eine sichere Verbindung mit dem Zielrechner, also der Mediathek, aufbaut und diese auf einen Server des VPN-Anbieters umleitet, der wiederum das Signal verschlüsselt. Da die eigentliche IP-Adresse weder für den Internet-Anbieter noch die Webseite ersichtlich ist, surfen Nutzer der VPN-Software absolut anonym.

Bei einigen Tools haben Nutzer anfangs die Option, ein Wunschland auszuwählen, auf dessen Inhalte sie zugreifen wollen. Allerdings erhalten sie nur dann via VPN einen Zugriff auf Bezahlfernsehsender und Streaming-Dienste, wenn sie tatsächlich zahlende Abonnenten sind. Bei der VPN-Software sollte es sich um einen leistungsstarken Anbieter handeln, der weder die Bandbreite noch das Datenvolumen beschränkt, da beim Streaming große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit übertragen werden. Damit die Verbindung nicht zwischendurch abbricht, sollte die Internetanbindung vor Ort mindestens auf DSL 1.000-, besser aber auf DSL 2.000-Niveau sein. Kostenlose VPN-Tools eignen sich nur bedingt, da sie lediglich eine geringe Bandbreite bieten.

Die rechtliche Lage

Rechtliche Konsequenzen gibt es in der Regel nicht, da es sich hierbei allenfalls um einen Verstoß gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen handelt. Solange es beim Streaming bleibt und nicht zum Download kommt, kann nicht von einer Urheberrechtsverletzung gesprochen werden. Aus diesem Grund werden Kunden zwar eventuell vom Anbieter ausgeschlossen. Da es sich jedoch um zahlenden Abonnenten handelt, erscheint es fraglich, ob der Anbieter die Sperre wirklich durchzieht.

Seit einer neuen EU-Verordnung gibt es gute Nachrichten für die Abonnenten zahlungspflichtiger Streaming-Dienste im EU-Ausland. Mit der Portabilitätsverordnung von Januar 2018 hat das Europaparlament nämlich beschlossen, Geoblocking-Einschränkungen – mit der Ausnahme kostenloser Mediatheken – aufzuheben.

Aktuelle Artikel

VPN oder Proxy?

Proxy-Server oder VPN-Dienst – was schützt Ihre digitale Identität besser?

Zum Artikel

VPN für Android

So richten sie ein VPN auf Android-Geräten ein.

Zum Artikel

Anonymes und sicheres Surfen

Sicher und anonym im Internet unterwegs sein: So funktioniert’s!

Zum Artikel

IP-Adresse verbergen

IP-Adressen lassen sich auf mehreren Wegen verschleiern.

Zum Artikel